Oktober 2019

Sa. 5. Oktober um 19 Uhr

EIN PARISER IN WIEN. Ein musikalisch-literarisches Soiree zum 200. Geburtstag vom Jacques Offenbach

EINTRITT: 12 EUR. Ermäßigt 10 EUR

Jacques Offenbach, der ungekrönte König des Pariser Unterhaltungstheaters im Zweiten Kaiserreich. Am dortigen Carl Theater, bekommen seine kurzweiligen Kompositionen gleich einen durchschlagenden Publikumserfolg, der sich 1860 mit dem abendfüllenden Stück
„Orpheus in der Unterwelt“ zu einem regelrechten Offenbach-Fieber auswächst. Im folgenden Jahrzehnt dominieren seine Stücke die Spielpläne der Wiener Vorstadttheater. Offenbachs Wirken in Wien wird
bei nachfolgenden Generationen als „goldener Zeitalter“ der Wiener Operette genannt. An diesem Abend will Indauna dem Meister ein Tribut zollen und präsentiert Ausschnitte aus den Operetten „Orpheus in der Unterwelt“, „Die schöne Helena“, „Périchole“, „Pariser Leben“ und „Die Großherzogin von Gerolstein“ sowie aus den Oper „Hoffmanns Erzählungen“. Es erklingen auch Nummern aus Operetten „Fatinitza“ von Franz von Suppé und „Die Fledermaus“ von Johann Strauß jr. Texte von Johann Nepomuk Nestroy („Häuptling Abendwind“), Karl Kraus, Egon Friedell u. a. Drumherum ein unterhaltsamer Abend voll Witz, spannenden Geschichten, schöne Stimmen und Melodien zum Mitschwingen und Mitzummen.

Sa. 19. Oktober um 15 Uhr

BABYKONZERT Goldene Herbsttage. Interaktives Konzert für Babys und ihre Familien mit #kreuzvier

Eintritt: 6 EUR

Ein musikalisches Time-Out für Babys und ihre Familien mit und von Ensemble #kreuvier. Babykonzerte sind sowohl für Erwachsene als auch für Kinder ein musikalisches Erlebnis. Das abwechslungsreiche Programm ermöglicht Klein und Groß in die Musik unterschiedlichster Genres einzutauchen und den Klängen in entspannter Atmosphäre zu lauschen. Verschiedene interaktive Elemente sorgen dafür, die Sinne der Babys zu öffnen, um ein optimales Wahrnehmen der Musik zu ermöglichen. Durch die gemeinsam ausgeführten Aktionen wird dabei gleichzeitig das Verhältnis zueinander gestärkt. Das Programm ist durch eine stilistische Vielfalt, wechselnde instrumentale und vokale Besetzung der Stücke, Verzicht auf die Moderationen, kreative Raumgestaltung sowie spannende Interaktionen mit Musikern. So können die Babys das musikalisch dargestellte Sommergewitter als Prasseln auf der Haut spüren, zu den warmen Klängen eines Abendliedes gewiegt werden oder selber oder auf dem Arm der Begleitperson mittanzen. Zum Abschluss des Konzertes besteht außerdem die Möglichkeit, ein Stück gemeinsam zu singen.